Kathrin Mussmann
Lebensqualität und Einzelhandel

Entspannte Schaufensterbummel. Freundliche Beratungsgespräche. Belebte Marktplätze. Der Einzelhandel ist einer der wichtigsten und prägendsten Wirtschaftszweige für die Attraktivität unserer Städte und Kommunen. Je lebendiger der Einzelhandel und je höher die Qualität und Vielfalt der Angebote, desto besser schätzen wir das Erscheinungsbild unserer Innenstädten ein. Und das steigert unwillkürlich auch unserer Lebensqualität!

Hier sind 5 Gründe, warum der Einzelhandel so wichtig für unser Zusammenleben ist:

#1 Erscheinungsbild

1 - Das Erscheinungsbild

Der wahrscheinlich naheliegenste Grund ist die Auswirkung des Einzelhandelsbesatzes auf das Erscheinungsbild des Zentrums.

Ansprechend gestaltete Schaufenster und Auslagen wirken auf uns weitaus attraktiver als triste Bürogebäude oder gar Leerstand.

#2 Versorgung

2 - Der Faktor Versorgung

Eine Stadt oder Gemeinde, die eine angemessene Angebotsvielfalt bietet, vermittelt uns das Gefühl der Sicherheit. Wir fühlen uns in unserer Umgebung gut versorgt mit den nötigen Dingen des Alltags.

Das schafft ein entspannteres Lebensgefühl und macht neugierig auf die nächste Entdeckungstour durch die lokalen Geschäfte.

#3 Wirtschaft

3 - Der Versorgungsmotor

Wo Einzelhandel ist, da sind auch Menschen in Beschäftigung. Insgesamt arbeiten in Deutschland rund 3 Millionen Menschen im Einzelhandel.

Und trotz aller Schwierigkeiten steigt der Umsatz im Einzelhandel seit 2010 stetig – auf inzwischen gut 490 Milliarden Euro im Jahr.

#4 Gemeinwohl

4 - Die Gemeinnützigkeit

Ob für den lokale Sportverein oder karitative Einrichtungen – der Handel unterstützt mit Spenden, Sponsoring und ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Mehr als 70 Prozent der Einzelhändler engagieren sich laut einer Studie der IHK sozial für ihre Stadt.

#5 Erlebnis

5 - Der Erlebnisfaktor

Viele Einzelhändler sind heutzutage in Interessensgemeinschaften zusammengeschlossen. Gemeinsam werden verkaufsoffene Sonntage oder Straßenfeste organisiert.

Das stärkt nicht nur den Zusammenhalt der Einzelhändler, sondern schafft auch ein Gemeinschaftsgefühl für Anwohner und Bewohner der Stadt bzw. Gemeinde.

 

Fotos: Canvas.com + Pixabay – CCO Lizenz

 

Verpassen Sie keine Beiträge mehr!

Tragen Sie sich in unseren kostenfreien Newsletter ein. Über 3.700 Kollegen aus Handel, Städten und Industrie lesen ihn bereits.

 

Payback
1 Antwort
  1. Uwe Pampus sagte:

    Ein gesunder Einzelhandel funktioniert ausschliesslich nur dann wirkungsvoll, wenn alle Kraft-Fahrzeuge inkl. aller höchst rücksichtslosen KFZ-Bediener darum herum abgeschafft werden und man IN RUHE shoppen kann, ohne KFZ-Lärm, ohne Raserei, ohne diesen ekligen Abgasgestank, ohne diesen dreckigen Egoismus der heutzutage überall zu spüren ist.

    Waldbröl im Oberbergischen Kreis ist das beste Beispiel dafür, wie man es NICHT machen sollte.

    Man baut ein Hochhaus neben dem anderen, inmitten durch führt eine Bundesstrasse.

    Mal sehen wie demnächst das neue Verkehrskonzept die marode Schieflage dieser Geisterstadt verändern wird.

    Gruß von Uwe Pampus

    Antworten

Ihr Kommentar

Wir freuen uns auf Ihre Meinung
und einen fruchtbaren Austausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.